Debitorenkennzahlen/Rating

Navigation:  Finanzbuchhaltung > OP-Verwaltung >

Debitorenkennzahlen/Rating

Previous pageReturn to chapter overviewNext page

Bei dem Rating handelt es sich um eine ABC-Analyse mit integrierter Score-Berechnung (interner Bonitätseinstufung).

Das CRM-Merkmal, das hier pro ABC-Analyse angegeben werden kann, ist OPTIONAL, d.h. eine Eingabe ist nicht zwingend erforderlich. In diesem - im CRM frei definierbaren Klassifizierungsmerkmal - wird das ERGEBNIS

der jeweiligen Analyse in Form des ermittelten Buchstabens gespeichert.

 

Beispiel für eine ABC-Analyse nach Umsatz:

Ein Kunde hat in den letzten 12 Monaten 30.000 Euro Umsatz getätigt.

Nach der Ratingtabelle - UMSATZ ist für die Kategorie "B" in einem Wertebereich von 10000 bis 35000 Euro definiert. Dieser Kunde mit dem Umsatz von 30.000 Euro erhält nun den BUCHSTABEN B - ist also B-Kunde.

Dieses "B" kann nun optional in dem angegebenen Merkmal gespeichert werden (Das Merkmal hat die Feldlänge 1 und nimmt die Buchstaben A-J auf).

Der Umsatz wird beispielsweise aus der Umsatzstatistik (MIS) der Warenwirtschaft ermittelt, ebenso der Rohertrag - alle anderen Einzelanalysen aus den Buchungen der Finanzbuchhaltung bzw. aus den Mahndaten.

 

Das hat den Vorteil, dass in der vorgelagerten Adressauswahl dieses Merkmal als Ast zur Verfügung steht und auch im Kampagnen-Management auswertbar ist (z.B. alle Kunden mit dem Wert B im Merkmal Umsatz).

 

Sämtliche ABC-Analysen können nun für die Ermittlung des Scorewertes herangezogen werden - und zwar unterschiedlich gewichtet. Für die Bonitätseinstufung ist ggf. der Umsatz weniger von Bedeutung wie die

Mahnhäufigkeit oder die Überschreitung der Fälligkeit. Deshalb kann über einen Faktor bestimmt werden, ob und wie stark eine Einzelanalyse in die Bonitätseinstufung einfließen soll.

 

Beispiel:

Umsatz -> gewichtet mit 0,1 / fließt nur zu 10% in die Bonitätseinstufung ein.

Durchschn. Zahldauer -> gewichtet mit 0 / fließt überhaupt nicht in die Bonitätseinstufung ein, weil diese auf Grund der Zahlungskondition für die Bonität nicht aussagekräftig genug ist (für eine ABC-Analyse nach Zahldauer aber sehr wohl ->"ABC-Kunden nach Zahldauer").

Mahnhäufigkeit -> gewichtet mit 1 / fließt zu 100% in die Bonitätseinstufung ein.

usw.

 

Auch eine Übergewichtung ist denkbar (1,2 = 120%), damit wird dieser Einzelanalyse besonderes Gewicht für die Bonitätseinstufung eingeräumt (z.B. Fälligkeitsüberschreitung, Mahnhäufigkeit).

 

 

So öffnen Sie die Grundeinstellungen für die Debitorenkennzeichen:

 

1.Klicken Sie mit der Maus im Hauptmenü auf "Finanzbuchhaltung / Offene Posten / Offene Posten bearbeiten".

Das Programm öffnet die Offene Posten-Verwaltung für Personenkonten.

 

 

2. Klicken Sie in der Symbolleiste auf den Button <Extras> und wählen Sie im sich öffnenden Dropdownmenü den Menüpunkt "Grundeinstellungen".

 

Das Programm öffnet den Dialog "Risikomanagement/Rating - Grundeinstellungen".