Systemvoraussetzungen

Navigation:  Erste Schritte >

Systemvoraussetzungen

Previous pageReturn to chapter overviewNext page

Allgemeine Hinweise:

Dieser Abschnitt beschreibt die Hardware, Systemsoftware und den Speicherbedarf für die Verwendung von Software aus dem Hause SoftENGINE. Nach oben hin sind selbstverständlich keine Grenzen gesetzt.

Software aus dem Hause SoftENGINE wird mittels Download über den autorisierten Fachhandel vertrieben. Die Dokumentationen sind ausschließlich in elektronischer Form verfügbar.

Die hier beschriebenen Systemvoraussetzungen gelten bei Einsatz einer aktuellen Softwareversion der BüroWARE.

 

Bitte unbedingt beachten:

Es wird ausschließlich der Terminal-Server-Betrieb unterstützt!

Ein Betrieb der Software im Client-/Server-Modus wird nicht unterstützt!

 

 

Terminal-Server Betrieb Hinweise:

TAPI:

Wenn z.B. die CRM TAPI genutzt werden soll, ist ggf. der Einsatz eines weiteren Software-Tools oder Citrix notwendig, da nicht jeder Standard Terminalserver die TAPI unterstützt.

 

Bitte unbedingt beachten:

Möglichst Fileserver und Terminalserver in einem entsprechend stark ausgebauten Server unterbringen! Bei zwei separaten Servern entstehen Geschwindigkeitsverluste beim Datentransfer vom Fileserver über den Terminalserver zum TS-Client.

 

Client (Terminal-Server-Betrieb):

 

Betriebssoftware:

ab Microsoft Windows 7®

Datenbank:

keine notwendig

Hardware:

der einfachste PC, welcher noch in der Lage ist, die obigen Betriebssysteme einwandfrei zu starten und zu verarbeiten. Es wird seitens des Programms weder Hauptspeicher, noch Festplatte oder CPU im Client benötigt.

 

 

Arbeitsspeicher / Reorganisation Hinweise:

Für die Erstellung des Zusatzindex der Datenbank, wird je nach Größe der größten KEY- Datei (in der Regel S_RPOS30.KEY) ein entsprechend großer Arbeitsspeicher benötigt.

 

Bitte unbedingt beachten:

Als Faustregel gilt hier, dass die Größe des Arbeitsspeichers der Größe der KEY- Datei entspricht.

Bei einer ca. 4 GB großen S_RPOS30.KEY sollte der Arbeitsspeicher auch ca. 4 GB groß sein.

 

 

Shopmanager Hinweise:

 

Bitte unbedingt beachten:

Der Shopmanager sollte grundsätzlich entweder lokal oder auf einem Terminalserver betrieben werden!

 

 

Grundsätzliche Hinweise / Tipps zu Microsoft SQL:

(Genaue Hardware Spezifikationen können von SoftENGINE nicht vorgegeben werden)
Microsoft empfiehlt generell, die Daten und Logfiles auf getrennten physikalischen Datenträgern abzulegen. Hier reicht es auch aus, im Storage ein separates Array zu konfigurieren. Die Anbindung des Storage sollte in diesem Fall jedoch dann entsprechend ausgelegt sein.

Folgende Tests sollten mit SQLIO durchgeführt werden:

Die Datei param.txt liegt im Installationsverzeichnis von SQLIO und muss auf Ihr System angepasst werden. Der Pfad, in welchem die Testdatei erstellt werden soll, muss auf das gewünschte Storage zeigen. Die Dateigröße sollte anhand der erwarteten Datenbankgröße gewählt werden. Erwarten Sie also eine Datenbankgröße von 10GB, so sollte auch die Dateigröße der Testdatei auf 10GB eingestellt sein.

 

Hier ein Beispiel der param.txt:

 

Vorgaben:

Die zu erwartende Datenbankgröße beträgt 18GB + 10% Reserve = 20GB

Der SQL-Server soll so konfiguriert werden, dass die Datenbankdateien auf dem Laufwerk D:\ abgelegt werden. Die Logfiles hingegen sollen auf Laufwerk E:\ abgelegt werden.

 

Einträge in der Datei param.txt:

D:\testfile.dat 2 0x0 20480

E:\testfile.dat 2 0x0 10240

 

zufälliges Schreiben:

sqlio -kW -s180 -frandom -o8 -b8 -LS -Fparam.txt

sqlio -kW -s180 -frandom -o8 -b64 -LS -Fparam.txt

 

sequentielles Schreiben:

sqlio -kW -s180 -fsequential -o8 -b8 -LS -Fparam.txt

sqlio -kW -s180 -fsequential -o8 -b64 -LS -Fparam.txt

sqlio -kW -s180 -fsequential -o8 -b128 -LS -Fparam.txt

sqlio -kW -s180 -fsequential -o8 -b256 -LS -Fparam.txt

 

zufälliges Lesen:

sqlio -kR -s180 -frandom -o8 -b8 -LS -Fparam.txt

sqlio -kR -s180 -frandom -o8 -b64 -LS -Fparam.txt

 

sequentielles Lesen:

sqlio -kR -s180 -fsequential -o8 -b8 -LS -Fparam.txt

sqlio -kR -s180 -fsequential -o8 -b64 -LS -Fparam.txt

sqlio -kR -s180 -fsequential -o8 -b128 -LS -Fparam.txt

sqlio -kR -s180 -fsequential -o8 -b256 -LS -Fparam.txt

 
Auswertung der Ergebnisse von SQLIO - sequentielles Lesen und Schreiben:

Da diese Zugriffsweise vom SQL-ServerpPrimär genutzt wird, spielen hier alle Werte eine Rolle. Für die Logfiles ist hier im Speziellen das sequentielle Schreiben von sehr hoher Bedeutung, da die Logfiles zu 90% nur schreibend auf die Platten zugreifen.
 
 

Auswertung der Ergebnisse von SQLIO – zufälliges Lesen und Schreiben:

Bei den zufälligen Zugriffen sollte man speziell auf die Tests mit 8KB und 64KB IOs achten. Bei diesen Tests kann der Wert MB/s nachranging betrachtet werden. Die wichtigen Werte hier sind IO/s und die durchschnittliche Latenzzeit in Millisekunden.